Jugendhaus Maxdorf on tour… Angelausflug

Am Samstag, den 15. Oktober war das Jugendhaus on tour. Für 8.00 Uhr lud der Jugendpfleger zu einem außergewöhnlichen Freizeitabenteuer ein. Warum außergewöhnlich? An der Exkursion in das schöne Eußerthal in der Nähe von Landau nahmen zwei Jugendliche aus Syrien, zwei Jugendliche aus Somalia, zwei Jugendliche aus Afghanistan und zwei Jugendliche aus Maxdorf teil. Gemeinsam starteten wir zu einem Angelausflug. Noch nie hatten die jugendlichen Asylanten eine Angel in der Hand gehalten oder gar einen Fisch gefangen. Ergo waren nach der Fahrt zum Angel-See erst einmal eine gründliche Einweisung der Funktion einer Angel sowie der artgerechte Umgang mit den gefangenen Forellen angesagt. Aber dann ging es los und zwar so richtig. Insgesamt haben die Jugendlichen an diesem Tag 82 Forellen gefangen. Die Jugendlichen waren fasziniert und freuten sich über jeden Fisch, der gefangen wurde. Klar war auch für alle, egal wer wie viel fängt, zum Schluss wird gerecht geteilt. Bei der Heimfahrt waren alle Jugendlichen total ausgepowert und müde. Logische Konsequenz: Der Jugendpfleger stand nun alleine in der Küche und säuberte alle Fische. Im Verlauf der darauf folgenden Woche wurden die Forellen geräuchert und an die jugendlichen Teilnehmer für sich und ihre Familien bzw. ihre Freunde übergeben. Integrationsarbeit war schon immer ein wichtiger Bestandteil der offenen Jugendarbeit im Jugendhaus Maxdorf, aber mit dieser Aktion haben wir neue Wege beschritten und sie sind wiederholungswert. Diese pädagogische Aktion wurde dem Jugendhaus Maxdorf durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins Offene Jugendarbeit Maxdorf (FOJ) e.V. ermöglicht.